„Wir laden alle Frauen ein, sich mit einer ungehaltenen Rede zu bewerben, um als eine von sechs Rednerinnen am 10. Dezember 2022, dem Tag der Menschenrechte, im Kasseler Rathaus das Wort ergreifen zu können.“

Bereits zum zweiten Mal haben die Stiftung Brückner-Kühner und der Verlag S. Fischer Theater & Medien ungehaltene Frauen dazu aufgerufen, ungehaltene Reden einzureichen. Aus 98 Einreichungen wurden im Oktober 2022 von einer Jury sechs Reden und ihre Rednerinnen ausgewählt:

Zoe Cross (Wiesbaden), Sara Ehsan (Karlsruhe), Sandra Hambrügge-Kossendey (Oldenburg), Bettina Pili (Bad Homburg), Chrizzi Heinen (Berlin) und Dr. Eva Schulz-Jander (Kassel).

Die sechs Reden werden am Samstag, 10. Dezember 2022, im Kasseler Rathaus vor Publikum gehalten. Außerdem wird die Veranstaltung hier auf <ungehalten.net> live gestreamt.

Der Hessische Rundfunk wird die Reden zu einem späteren Zeitpunkt in voller Länge senden. Bei S. Fischer erscheint im Februar 2023 eine Anthologie mit dem Titel: „Sag jetzt nichts, lass mich zu Ende reden! Neue ungehaltene Reden ungehaltener Frauen“, in der über 20 ungehaltene Reden abgedruckt werden. Unter „Die Reden“ sind die Videoaufnahmen vieler weiterer Reden von vergangenem Jahr außerdem frei abrufbar, ab 10. Dezember auch Reden der diesjährigen Ausschreibung.

Mehr zu dem Aufruf und zur Jury ist unter „Zum Projekt“ zu finden.